Sachlicher Teilregionalplan "Grundfunktionale Schwerpunkte" (Entwurf)

Beteiligungsverfahren für den Entwurf des sachlichen Teilregionalplanes „Grundfunktionale Schwerpunkte“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald abgeschlossen

Das Beteiligungsverfahren für den Entwurf des sachlichen Teilregionalplanes „Grundfunktionale Schwerpunkte“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald ist beendet. In der Zeit vom 1. Juli bis 1. Oktober 2020 lagen die Unterlagen (Festlegungstext inkl. Begründung, Festlegungskarte, Umweltbericht) in den Landkreisen der Planungsregion und der kreisfreien Stadt Cottbus sowie im Internet für jedermann zur Einsicht aus.

Der Vorstand der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald hat am 9. Juni 2020 auf seiner 142. Sitzung den Vorentwurf des sachlichen Teilregionalplanes „Grundfunktionale Schwerpunkte“ mit seiner Begründung und den Umweltbericht gebilligt (Beschluss 77/20) sowie den Beschluss zur Eröffnung des förmlichen Beteiligungsverfahrens für die Öffentlichkeit und die in ihren Belangen berührten öffentlichen Stellen zum Entwurf des sachlichen Teilregionalplanes „Grundfunktionale Schwerpunkte“ der Region Lausitz-Spreewald gefasst (Beschluss 78/20). (Veröffentlichung im Amtsblatt für Brandenburg vom 24. Juni 2020)

Der sachliche Teilregionalplan „Grundfunktionale Schwerpunkte“ soll textliche und zeichnerische Festlegungen zu Grundfunktionalen Schwerpunkten treffen. Grundfunktionale Schwerpunkte (GSP) sind die funktionsstärksten Ortsteile von geeigneten Gemeinden. Den ausgewiesenen GSP sollen entsprechend des Landesentwicklungsplans Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg erweiterte Möglichkeiten in den Bereichen Siedlungsentwicklung und Entwicklung des großflächigen Einzelhandels zugesprochen werden.

Für die eingegangenen Stellungnahmen, Hinweise und Bedenken bedanken wir uns. Im nächsten Schritt werden diese gesichtet und für die Abwägung vorbereitet. Im Anschluss daran erfolgt die Abwägung der Stellungnahmen.

Cottbus, den 05. Oktober 2020