Tourismus

Die Region ist vor allem durch Tages- und Kurzzeittourismus geprägt, der sich besonders auf den abwechslungsreichen Naturraum erstreckt. Regionale touristische Schwerpunkte befinden sich vor allem im Bereich des Biosphärenreservates Spreewald, den Dahme-Heideseen sowie dem aus der Bergbaufolgelandschaft entstehenden Lausitzer Seenland. Bedeutende touristische Einzelstandorte sind beispielsweise das Tropical Islands, die Förderbrücke F-60 und der Lausitzring.

 

Kur- und Erholungsorte:

 

Ein Kurort-Titel ist ein Gütesiegel, das in allen Ländern strengen Kriterien der jeweiligen Kurortegesetze unterliegt. Grundlage ist das Brandenburgische Kurortegesetz (BbgKOG):

Gemeinden können einen Antrag als Ort mit einer der folgenden staatlich anerkannten Artbezeichnung stellen, wenn sie die geforderten Voraussetzungen erfüllen:

  • Heilbad oder Mineral-, Thermal-, Sole-, Moorheilbad,
  • Ort mit Heilquellen-, Sole-, Peloid-Kurbetrieb,
  • Kneipp-Heilbad,
  • Kneipp-Kurort,
  • Heilklimatischer Kurort,
  • Luftkurort,
  • Erholungsort.

Für alle Kurorte und Heilbäder in Deutschland ist es erforderlich die Erwartungen ihrer Gäste mit einem besonderen Ortscharakter, hohen Qualitätsstandards an Unterkünfte, gesundheitsfördernden Kur-Angeboten sowie ausreichend therapeutischen Möglichkeiten, einer entsprechenden Umweltqualität und gesundheitstouristischen Infrastruktur zu erfüllen. Zudem müssen die ortsgebundenen Heilmittel für den Gast in einem Kuraufenthalt oder Gesundheitsurlaub erlebbar gemacht werden.  

Erholungsorte befinden sich an einer landschaftlich bevorzugten und klimatisch begünstigten Lage. Für die Erholung müssen geeignete Einrichtungen, gekennzeichnete Rad- und Wanderwege, nutzbare Freiflächen für Sport, Spiel und Freizeit, ein Frei- oder Hallenbad in angemessener Entfernung vorliegen. Auch Erholungsorte übernehmen regelmäßige gesundheitsförderliche Angebote, die für alle Gäste zugänglich sind.